wohnzimmer, frühe 70er
brennt, beinahe
man kann es so sehen,
man kann es aber auch so sehen
teppichboden (material?)
eichenholz tisch
(gelogen: buche furnier)
schwarzgesprenkelt
der vorhang verfängt sich
(gardinen, goldkante)
lüge: anfang 80er
knabenallianz von
puderzucker & schwefel
honigglas voll zündholzrot
(lüge: weiß) ich weiß, lüge
sprenkleranlage des feuers
im vormittagsnebel
im vormittagsqualm rauch auch rasch
der bis in den flur
dringt: tri top (lüge: holund

Termine: 2022 MITTWOCH 3. AUGUST 20 UHR Der Schlurz und andere grausame Geschichten www.boehland-schremmer-verlag.de Literatur im Dada, Berlin-Charlottenburg 2023 20. JANUAR 2023 Der Schlurz und andere grausame Geschichten www.boehland-schremmer-verlag.de Lesung & Musik in der Lettretage, Berlin

Wilfried Happel, geb. 1965 in Nürnberg, lebt in Berlin. Zu seinen im Verlag der Autoren erschienenen Bühnenstücken zählen Das Schamhaar (UA Bühnen der Stadt Köln 1994), Der Nudelfresser (UA Deutsches Theater Berlin 2000) oder auch Stück mit zehn Titeln (UA Theaterwerkstatt Würzburg 2017). Weitere Uraufführungen und Aufführungen: Siehe www.verlagderautoren.de  Seine Stücke In-Contenance und Geliebter Mars wurden in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Andreas Buettner realisiert. Sein Hörspiel Kleiner Zwischenfall in den französischen Alpen wurde 1996 vom WDR in der Regie von Klaus Mehrländer produziert. Eigene Theaterinszenierungen im Würzburger Theater Ensemble und in Berlin: Clavigo (Goethe), Trainspotting (Welsh), Fräulein Julie (Strindberg), Silikon (Rijnders), Torquato Tasso (Goethe), Die Räuber (Schiller), Macbeth (Shakespeare), Leonce und Lena (Büchner), Der Spaziergänger (Adaption von Robert Walsers Der Spaziergang) u. a. Prosa: Abstecher ins bürgerliche Jenseits (edition pudelundpinscher 2009), Der Schlurz und andere grausame Geschichten (Böhland & Schremmer 2021). Veröffentlichung von Kurzprosa und Lyrik u. a. in BATERIA (1990), L. Der Literaturbote (2009) und aktuell im Jahrbuch der Lyrik 2021 und in der Zeitschrift Wespennest (Mai 2021). Wilfried Happel war 2020 Stipendiat im Künstlerhaus Edenkoben und 2013 im Künstlerdorf Schöppingen. 2010 war sein Stück mit zehn Titeln zum Klagenfurter Dramatikerpreis nominiert. 1996 erhielt er das Autorenstipendium der Frankfurter Autorenstiftung. 1994 war er Teilnehmer des 2. Dramatiker-Seminars der Stiftung Bertelsmann. 1990 erhielt er für Lyrik den Nachwuchspreis des Jungen Hessischen Literaturforums. Wilfried Happel hatte Lehraufträge für Szenisches Schreiben an der HMT Rostock und an der EFH Darmstadt inne. Nebenberuflich arbeitet er als Sprachlehrer, zuletzt im Projekt HERe (Higher Education for Refugees, FH Potsdam) und in der Alphabetisierung für Erwachsene.